Tag-Archive for » video tutorial «

…. eine Geschichte über menschliche Größe und bestrickende Verbindungen

Zunächst einmal vorausgeschickt, wird Euch der heute Beitrag ein wenig überraschen und manche wohl auch ein klein wenig aus den Socken hauen, ich für meinen Teil freue mich sehr darüber und gebe Euch als Hinweis Euch erst mal folgendes Video zur Einstimmung anzuschauen und auf den Text zu hören! (Ich bin ja überhaupt kein Schlagerfan aber da paßt der Text einfach)

So ihr habt nun also gehört, daß der Text sagt : “Ein Jahr lang war ich ohne Dich, ich brauchte diese Zeit für mich. Kann sein, daß ich ein and’rer bin, als der, der damals von Dir ging…..”

Es ist also Zeit für das bestrickende Märchen vom Schneewittchen….
Es war einmal ein Mädchen, welches gern strickte und auch seine Erfüllung darin fand. Für ihre Eltern war sie immer die kleine Prinzessin. Als kleines Strickliesel unbedarft und fröhlich ging sie ihren Weg und begegnete dabei dem Häkelprinzen.

Der Häkelprinz war vom ersten Moment ganz angetan von der kleinen Strickprinzessin, denn sie verstanden sich sofort gut und waren auf der gleichen Wellenlänge. Beide waren absolut ambitioniert, voller Ideen und Tatendrang. So nahmen sich die beiden gegenseitig bei der Hand und beschlossen gemeinsam die Wege der Wolle zu gehen, die Sonne schien, die Vöglein sangen und lachend und erhobenen Hauptes gingen sie durch die Welt.

Mit viel Spaß und Erfolg waren sie gesegnet, doch wie es in solchen Geschichten immer so ist, gibt es die Widrigkeiten des Lebens, unausgesprochene Befindlichkeiten und auch böse Wollfeen, die den Beiden das Glück nicht gönnten.

Alle Hände voll zu tun, konnten sich die Strickprinzessin und der Häkelprinz nicht mehr gegenseitig festhalten und liefen nebeneinander her, jeder mit seinen Sorgen im Kopf und den Blick zur Erde gerichtet. Darauf hatten die bösen Wollfeen nur gewartet. So sorgten sie dafür, daß der Weg sich gabelte und der Prinz, der die Prinzessin nicht mehr hielt auf der einen Seite ging und die Prinzessin auf der anderen Seite und die Wege liefen immer weiter auseinander, dafür sorgten die Wollfeen. Da sie nicht aufschauten und auch nicht aufeinander merkten sie nicht, wie sehr sie sich voneinander entfernten.

Und als sie beide aufschauten stellten sie fest, daß der andere meilenweit fort war. So war die Prinzessin traurig und begann nach dem Prinzen zu rufen, der hörte sie aber nur leise und ging weiter seiner Weg, bis die Prinzessin schrie, weil sie sich nicht mehr zu helfen wußte und sich restlos verlaufen hatte. Der Häkelprinz aber überschüttet von Arbeit und eingelullt von den Süßen Worten der Nymphen wollte sie nicht hören und folgte dem Weg der Feen.

Die Prinzessin irrte umher, da sie den Weg aus dem Wald nicht mehr wußte und der Prinz nun so weit weg war, daß er sie nicht mehr hören konnte, egal wie laut sie schrie.

Und so trennten sich die Wege der beiden gänzlich. Der Winter kam, eiskalt, erbarmungslos und wunderbar weiß und der Prinzessin blutete das Herz. Das rote Blut tropfte in den weißen Schnee, doch niemand sah es. Der Prinz, ging weiter seinen Weg und baute sich ein Schloß, daß von den Feen umgeben war und von diesen umringt mit einem Zaun aus schwarzem Ebenholz.

Der Frühling kam und auch das Herz der Prinzessin erblühte neu und schöpfte Kraft, so ging sie weiter ihren Weg und begegnete unterwegs einigen Rittern, welche sie auf ihren Pferden mitnahmen und zum Schloß der Bücher und neuen Projekte trugen. So arbeitete sie an einem Büchlein mit und schaffte es kurze Zeit später auch ihr eigenes Büchlein zu schreiben.

Die Kunde vom Buch der Strickprinzessin erreichte auch den Häkelprinzen, und so erinnerte er sich an die schönen Zeiten, denn auch bei ihm war viel passiert, denn die Nymphen und Wollfeen zeigten ihr wahres Gesicht.

So besann sich der Häkelprinz, faßte sich ein Herz und zeigte wahre Größe und schickte eine Taube an die Strickprinzessin um ihr zu ihrem Büchlein zu gratulieren. Die Strickprinzessin überrascht aber auch erfreut schickte die Taube sofort zurück und bedankte sich und drückte ihre Freude aus. Der Häkelprinz, welcher mit einer solch schnellen Reaktion nicht gerechnet hatte, ergriff die Chance und entschuldigte sich für die getrennten Wege und beide begannen wieder stundenlang miteinander zu reden.

So sprachen sie sich aus, und reichten sich wieder die Hand und beschlossen es noch einmal zu versuchen den gemeinsamen Weg zu finden.

Die Strickprinzessin ganz gerührt und erfreut, den bevorstehenden Winter vor Augen war inspiriert von all dein Eindrücken und beschloß diese kleine Geschichte in einem Stickwerk zu verarbeiten. Da sich der Kreis und die Wege der beiden wieder geschlossen haben mußte es natürlich rund werden und nicht nur das Herz erwärmen. Ein Loop also, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und mit kleinen Elementen so schwarz wie Ebenholz. Und da es auch noch Das Eis gab, welches beiden das Herz erkalten ließ mußten dem natürlich auch noch eisblaue Perlen beigefügt werden.

Und so ist er hier der Schneewittchen-Loop mein Geschenk an Euch, denn CraSy Sylvie und Herr Häkelmode haben sich wieder die Hände gereicht und möchten Euch daher diese Anleitung zum Geschenk machen. Und wo ist sie zu finden? GENAU HIER.

Ich hoffe, ihr freut Euch genau so wie wir, und strickt fleißig mit. Ein Video zum Muster gibt es natürlich auch, so kann dem nacharbeiten also nichts mehr im Wege stehen……

So Mädels, es ist Euch ja schon seit Mittwoch versprochen, daß ihr mein Rezept für die gefüllten Paprikaschoten bekommt. Ich hab mir dann doch noch ein wenig Zeit damit gelassen, denn…

The CraSy Show war abgedreht und sollte jeden Augenblick online gestellt werden ;) Da es dort einen leckeren Nachtisch gibt, dachte ich mir, ich warte mal mit dem Rezept, denn zum Nachtisch brauch es ja auch ein Hauptgericht :mrgreen:

Bevor ihr Euch also meiner neuen Show widmet beglücke ich Euch kurz mit dem Rezept und danach wünsche ich Euch viel Spaß bei der ersten Show und freue mich über Anregungen, Inspiration und konstruktive Kritik ;)

Gefüllte Paprikaschoten á la Sylvie

Man braucht:

Paprikaschoten bunt

Paprikapulver

Salz/Pfeffer

500ml passierte Tomaten

100ml Rotwein (kann man auch weglassen)

jede Menge Zwiebeln

Reis

Rosmarin

Knoblauch

Senf

min. 500g Hack (je nachdem wieviele Schoten ihr füllen wollt)

Hafer/Weizenkleie

2 Eier

Eßlöffel Zucker

handvoll Porree, geschnitten (hab ich immer eingefroren daheim)

Zubereitung:

Ihr braucht eine Schüssel für das Hack, einen Topf für den Reis und einen großen Topf mit Deckel für die Paprikaschoten. Als Erstes werden die Zwiebeln geschält und fein gehackt und zwar daß ihr in etwa die Mengenaufteilung wie im Bild habt:

je nach Zwiebelgröße solltet ihr die Mengen in etwa so für Soße, Reis und Füllung aufteilen

Dann schwitzt ihr für die Soße Zwiebeln, Knoblauch, Porree und Rosmarin an und zwar so lange bis die Zwiebeln glasig sind (nicht bräunen lassen bitte). In der Zwischenzeit wascht ihr die Paprika und schneidet sie wie im Bild zu sehen auf. Nämlich oben, daß der Deckel nur gelöst wird, dann Innenleben rausgenommen werden kann und vom Deckel das Weiße “schaumige” abgeschnitten wird. Paprika samt Deckel behalten, wir brauchen ALLES!

die Paprika putzen und den Deckel ausschneiden und BEHALTEN

Für die Füllung kneten wir das Hack zusammen mit Salz, Pfeffer, einem Eßlöffel Senf, Zwiebeln, Knoblauch, den Eiern, etwas gehacktem Rosmarin und der Hafer- bzw. Weizenkleie zu einem glatten Teig. Ich benutze statt eines aufgeweichten Brötchens oder Semmelbrösel die Kleie weil es gesünder, glyx-konform und besser für den Körper ist ;). Ihr könnt aber auch gern Brötchen und Co nehmen, wie ihr mögt.

Sind die Zwiebeln glasig gebt ihr circa einen gehäuften Eßlöffel Zucker hinein und laßt das ein wenig karamelisieren. Den Wein solltet ihr jetzt schon parat haben ;) habt ihr keinen Wein nehmt ihr einfach Wasser! Mit dem Wein nun ablöschen und bei starker Hitze den Alkohol verdampfen lassen und den Wein einreduzieren. Dann wird mit ein klein wenig Wasser aufgegossen, ordentlich Salz und Pfeffer dazu und noch Rosmarin und Paprikapulver, eventuell etwas Gemüsebrühe und das Ganze gut püriert, so daß keine Stückchen mehr drin sind. Das lassen wir dann auf kleiner Flamme ziehen.

Hier sind alle Töpfe zum Loskochen bereit ;) links Reis, rechts Soße hinten Füllung ;)

Derweil füllen wir die Paprikaschoten gut mit der Hackmasse und setzen jeweils den herausgeschnittenen Deckel wieder oben auf, damit uns das Hack nicht aus den Schoten läuft. Nun setze ich alle Schoten schön nebeneinander in den Topf mit den Stielen, die ein wenig an Periskope erinnern nach oben und gieße das Ganze mit den passierten Tomaten und noch ein wenig Wasser auf, bis die Schoten bedeckt sind. Nun die Temperatur wieder erhöhen, bis es einmal aufgekocht hat und dann auf kleiner Flamme ca 30 – 40 Minuten schmoren lassen.

so sehen die Paprikaschoten dann aus, bevor sie in der Soße baden einmal mit und einmal ohne Deckelchen – wie Ihr seht dichtet der Deckel alles gut ab, denn die Füllung soll ja IN der Paprika bleiben

Derweil kümmere ich mich um den Reis. Hierfür schwitze ich Zwiebeln und Knoblauch sowie 2 Zweige frischen Rosmarin mit ein wenig Öl und einem Flöckchen Butter an. Die Zwiebeln auch nur glasig und nicht braun werden lassen. Dann gebe ich eine große Tasse voll gewaschenem Reis dazu und lasse den kurz mitdünsten. Dann fülle ich das Ganze mit 2 vollen Tassen Wasser auf (die doppelte Menge Wasser wie Reis), salze noch, laß kurz aufkochen und lasse dann den Reis auf Warmhaltestufe quellen.

die Paprikaschoten schwimmen und die Stiele schauen ganz dekorativ wie Periskope nach oben während der Reis quillt – gleich kann alles fein verschnabuliert werden ;)

Sowohl Reis als auch Paprikaschoten sollten dann etwa zur gleichen Zeit gar sein und können dann genossen werden ;)

Sooooo, nun seid ihr also versorgt mir dem Rezept für den Hauptgang. Jetzt spann ich Euch auch nicht weiter auf die Folter sondern versorge Euch mit der ersten Episode der CraSy Show in der es auch den leckeren Nachtisch gibt ;) Bin mal gespannt, wie sie Euch gefällt!


 

…… hjfkdsjkfshfkj – unaussprechlich wie ihr seht! Aber dazu kommen wir gleich ;)

Erst mal muß ich Euch ja noch sagen, wie es weiter geht, damit ihr Euer hjfkdsjkfshfkj auch anprobieren könnt.

Schritt 5 ist folgendes – Seitenteile annähen im Maschenstich ohne Nähnadel oder Maschenstich.

Und zwar entweder so – also glatt nach unten:

einfach die Seitenteile unten auf die noch offenen Maschen legen und dort “andocken”

Oder so – jeweils einmal gedreht (ihr könnt auch eine Seite glatt und eine Seite gedreht annähnen, das ist auch witzig):

die Seiten jeweils einmal umklappen und andocken – gibt einen Möbius-Effekt

Oder so – über Kreuz – dazu müßtet ihr Eure Seitenteile aber ein klein wenig länger machen.

oder eben über Keuz legen und andocken, dafür müssen die Seitenteile aber länger sein und ihr habd ein Laibchen ;) geht natürlich auch in gedrehter Form

Fü alle die, bei denen Die Länge der Seitenteile nicht reicht – kein Problem! Ihr kettet einfach jeweils alle Maschen ab und fädelt dann über Kreuz wie bei Schnürschuhen dekorative Bänder  an die Nahtstellen ein, mit dem Abstand, den ihr noch braucht, diesen Teil würde ich dann an den Schultern tragen, da es wirklich sehr schick und Dekorativ aussieht!

 

leider nur als Skizze, aber ich denke man versteht es gut ;)

So und nun – was ist es das hjfkdsjkfshfkj??? Ganz einfach, es ist ein Multifunktions-Shrug-Mützen-Armelschal-Halswärmerdingens! :mrgreen: Zu tragen folgendermaßen:

Der Klassiker:

ein klassischer Shrug ;)

von hinten sieht es so aus

hier der Beweis, daß er mir auch paßt ;) ich seh allerdings bissel fertig aus, muß gleich zum Sport

Der Halswärmer:

deshalb sollte es über den Kopf gehen ;)

Die Schalmütze:

…ein wenig Kylie Minoque ;)

Das Rotkäppchen:

.. die die Cape geraten haben lagen also nicht ganz falsch ;)

Die Bandana-Mütze:

schön warm im Winter ;)

Der Turban (am besten oben mit einer Schalnadel schließen)

würde ich oben mit einer Schalnadel schließen, kann man auch schick drappieren ;)

 

so, wer hat nun noch weitere Ideen??? Ich bin gespannt! Übrigens, wer lange Ärmel möchte, der nimmt an den Seitenkanten der Armlächer einfach die Maschen auf und strickt sich Ärmel dran, dann ist es aber natürlich kein hjfkdsjkfshfkj mehr sondern ein normaler Ärmelschal ;)

Man könnte ja vielleicht noch nen kleinen Contest draus machen? Wer hat noch ne witzige Idee? Was meint ihr? Ich laß ein Glückdrachenpaket dafür springen ;)