Tag-Archive for » schlank «

geschniegelt und gebügelt auf zum Radio ;)

So, wie gestern schon angekündigt stand ja heute Mittag um 12 der Besuch beim Radio an zum wiegen, besprechen und erfahren, wie es nun weiter geht – was soll ich sagen, es war wohl wieder ein typischer Sylvie-Tag ;)

Zunächst einmal, obwohl ich wirklich pünktlich losgefahren bin, war ich doch tatsächlich die Letzte, welche dort vor Ort angekommen ist *grummel* dabei wollte ich das doch nicht sein – wie ich später merkte sind es wohl alles BVG Nutzer gewesen, womit sich meine These bestätigt, daß Autofahrer zur benachteiligten Bevölkerungsschicht gehören.

Nun gut, da saß ich also mit meinen Mitstreiterinnen, wovon ich finde, daß es eine gar nicht nötig hat abzunehmen. Ein Mann saß auch unter uns 3 Frauen, welcher sich auch als Kandidat outete, was mich völlig überraschte, denn in meinen Augen gehört der Gute eher in die Kathegorie Spargeltarzan und ich habe keine Ahnung, an welcher Stelle der vielleicht noch abnehmen will, außer vielleicht am großen Zeh, am Orläppchen oder an anderen Stellen, die ich jetzt nicht betiteln möchte. ;) Nun gut, wenn ich mir also so Männer- und Frauenteam so betrachte, so haben die Frauen auf jeden Fall mehr Abnehmpotential, welches natürlich auch größere Gewinnchancen erst mal sichert.

Nach ein wenig rumgefrotzel wurde es dann schon direkt ernst, ab auf die Waage – au Weia kann ich da nur sagen! Ich wußte ja, daß es schlimm ist, aber daß es SOOO schlimm schon ist habe ich bisher erfolgreich gedanklich verdrängen können. Aber nun kam es wie es kommen mußte und es stand der Moment der Wahrheit an und todesmutig sah ich dem Display ins Auge und notierte meine viel zu lange Zahl auf einen Zettel, welcher in einer Schale zwecks vergleichen verwahrt wird.

Was lehrt mich das? Gan klar! Es ist allerhöchste Zeit, das Ganze jetzt in Angriff zu nehmen! Aber ich bin ja dabei. ;)

Weiter ging es dann mit kurzem Steckbrief abgeben, und sagen wieviel und weshalb man abnehmen möchte und sich dann selbst einen Kampfnamen geben – meiner ist, nachdem ich meine Zahl auf der Waage gesehen habe – bezeichnenderweise Elefantenfee :mrgreen:

Der Plan ist nun folgender, Montag 13 Uhr gibts einen Fitnesscheck im Fitnesstudio, wo das Ganze stattfinden wird, danach Einteilung in die Kurse und wenn ich das jetzt richtig verstanden habe auch einen Ernährungsplan dazu, der uns beim Erfolg helfen soll ;) Danach steht auf dem Plan tatsächlich für die nächsten 3 Wochen TÄGLICH ein Kurst – wooooohaaaaaa, kann ich dazu nur sagen. Wenn ich mir die ganzen Kurse auch so anschau wie Sh´Bam und Co, welche da auf dem Plan stehen bin ich mir ja noch nicht ganz so sicher, ob das ganz meins ist, aber zum Glück kann ich auch tauschen und wählen und habe auch schon Alternativen gefunden, wie Body-Balance, was viele Yoga-Elemente hat und daher ganz prima in die Richtung geht, die ich ja vorher immer betrieben habe. ;)

Fakt ist aber eins, ich werd dann wohl die nächsten 3 Wochen mindestens jeweils für 2 Stunden täglich verschwunden sein mit Hin- und Rückfahrt zum Studio. Da muß ich jetzt ganz schön gucken, wie ich meinen Arbeitsplan schaffe, wahrscheinlich werde ich das drumrumbasteln und mich mit Skizzenbuch und Co bewaffnet auf dem Ergometer abstrampeln, während ich Modelle ausrechne und skizziere ;) Praktischerweise hat das Studio rund um die Uhr offen, was meinem Pensum recht zuträglich ist :mrgreen:

Alles in allem also recht spannend und aufregend, wenn auch Zeitaufwendig, aber wie sagte meine Mama schon immer ?  - Wer schön sein will muß leiden! :D

Mal schauen, wie sich die anderen Teammitglieder so bewähren und fleißig sind. Eins is klar, beim Moderatorenteam ist auf jedem Fall der Wille und der Spaß dabei. Innerlich liefere ich mir ja einen kleinen Battle mit Alexander Purrucker, der ja in der getrigen Sendung die Worte “Methamorphose” und “Sitzsack” als süffisante Querschläger auf meine Figurbemerkungen schleuderte. Da er scheinbar ein ganz witziger Typ ist, und sich selbst auch nicht so ernst nimmt, habe ich beschlossen, ihm schon ein wenig zu zeigen, wo der Hammer hängt *grins*, der wird mich schon noch kennenlernen! (Der geneigte Fan und Leser weiß glaube ich an der Stelle recht gut was dem blüht) :mrgreen: Ihr dürft mich dabei natürlich gern unterstützen.

So, jetzt also wieder daheim, voller Ambitionen und Vorfreude den Platz, den meine inneren Werte völlig inflationär für sich in Anspruch genommen haben wieder auf das Maß des Vertretbaren zu reduzieren, überlege ich, ob ich mir am Wochenende noch was gönne, quasi als letzten Schmaus und jetzt loswackel und mir ein Bier hole, oder ob ich schon mal brav bin, vortrainiere und gut vorbereitet am Montag in den Fitnesscheck geh – hmmmm, schwere Entscheidung!

Ich glaub, ich hol mir ein Bier und zeichne weiter Strickschriften und schlaf danach eine Nacht drüber ;)

So, nachdem wir nun 2 Wochen mittlerweile erfolgreich trinken geübt haben und ich zumindest an meinem Besuch, den ich diese Woche hatte gesehen habe, daß das zumindest bei Einigen mit eiserner Disziplin durchgeführt wird, ist es nun Zeit für Teil 2.

Vorab allerdings mal die Frage -wie geht es Euch denn jetzt? Habt ihr schon Veränderungen festgestellt? Ich hab ja gelesen bei einer Teilnehmerin geht der Knopf der Lieblingshose wieder zu, was super ist, die ersten werden auch sicherlich schon allein durchs viele Trinken abgenommen haben, da der Körper entschlackt und sich daher schon einigem unliebsamen Ballast entledigt hat. Im mindesten solltet ihr Euch aber frischer, ein wenig fitter und wacher fühlen.

Bevor wir uns jetzt langsam Woche für Woche ans Eingemachte wagen noch eine letzte Aufgabe. Ihr steigt auf Eure Waage und schaut Euer Gewicht an, damit müßt ihr den Tatsachen ins Auge schauen und Euch bewußt machen, was sich da eigentlich angesammelt hat. Das bitte mit Datum und Uhrzeit aufschreiben. Dann macht ihr von Euch noch ein Foto, wahlweise in wirklich, wirklich engen Klamotten besser noch Unterwäsche. Auf dieses Foto schreibt ihr Datum und Gewicht. Ich weiß, das is wirklich übel in einigen Fällen (wie meinem zum Beispiel, mir graust es unglaublich davor) anzuschauen und durchzuziehen, aber wir werden diese Bild noch brauchen, also AUGEN AUF UND DURCH MÄDELS!!!

Wenn ihr dieses Bild nun habt, legt ihr es zunächst einmal jederzeit Griffbereit zur Seite. Danach nehmt ihr Euche Waage und bringt sie in die allerletzte Ecke Eures Schrankes oder in den Keller oder sonstwohin, wo Euch dieses Folterwerkzeug nicht mehr über den Weg läuft. Eins ist nämlich Fakt, Euer Wohlbefinden, Eure Gesundheit und Euer Glück hängen NICHT davon ab, was die Waage anzeigt!!!!!! Wenn ihr abnehmt so merkt ihr das an Euren Klamotten, Freunde werden Euch Komplimente machen und so weiter. Die Waage ist nur ein Folterwerkzeug, welches Euch zudem auch noch anlügt! Denn wir sind Frauen, je nach Zyklus steigt oder sinkt der Wasseranteil in unserem Körper und so können wir morgen, wegen des Wassers ein Kilo mehr wiegen, obwohl wir eigentlich abgenommen haben und Fett reduziert haben. Wasser ist nämlich kein Fett, löst aber die größten Schwankungen auf der Waage aus! Also weg mit dem Ding, es wird uns nicht die Tageslaune vermiesen!

So, nun haben wir also den Tatsachen ins Auge geschaut, Folterwerkzeuge entfernt, uns über den Erfolg des Trinkens gefreut und sind bereit für den nächsten Schritt zu einem Alabsterkörper ;) – Der Schlemmerausgleich.

Was bedeutet das nun? Ganz einfach, da Gesunde Ernährung Ausgewogenheit bedeutet und wir ja alle nicht den ganzen Tag nur verzichten wollen (wa für mich nicht ausgewogen ist, denn man muß auch naschen können) schaffen wir hierfür einen Ausgleich.

Unser Körper braucht EINEN TAG IN DER WOCHE an dem er Ballast abwerfen und sich regenerieren kann. Dieser Tag sollte IMMER DER GLEICHE sein. Das heißt wir legen uns jetzt einen fest und der ist und bleibt es dann auch! KEINE AUSREDEN, KEINE AUSNAHMEN. Ich lege für mich den Dienstag hierfür fest. Es ist zwar gut am Wochenstart, sprich Montag diesen Tag zu nehmen, aber da bei uns dann wieder der Schulalltag beginnt nach dem entspannten Wochenende und ich wieder an 1000 Sachen gleichzeitig denken muß, kenn ich mich, daß ich dann in die Verlegenheit komme zu sagen, ich brauche Nervennahrung und den dann nicht einhalten kann. Dieser nun festgelegte Tag ist unser Entlastungstag. An diesem Tag wird dem Körper gestattet sich zu regenerieren und nicht mit fetter Nahrung, Fleisch, Süßigkeiten, Zucker und so weiter zu belasten.

Was heißt das?? Ganz einfach am Entlastungstag gibt es nur Obst und Gemüse, keinen Zucker, wenig Salz. Ihr könnt auch einen kompletten Fastentag einlegen und nur trinken, ob ihr dabei nur Wasser trinkt oder Euch auch Obst- und Gemüsesäfte gebt ist ganz Euch überlassen. Eins ist wichtig – kein Fleisch, kein Zucker, keine Milch, kein Käse NIX AUßER OBST UND GEMÜSE!!!! Ihr könnt Obstsalat machen, ihr könnt Obst roh essen, ihr könnt Euch aber auch Apfelmuß (aber ohne Zucker!!!) kochen oder gedünstetes Gemüse, Gemüsesuppe (vielleicht eine Minestrone oder Kohlsuppe) und so weiter. Avocados, Bananen und Oliven solltet ihr an dem Tag allerdings auch meiden. Sie sind zwar gesund aber leider auch zu gehaltvoll und damit zu schwer für den Körper an unserem Entlastungstag.

Zieht es durch, ihr werdet sehen, dem Köper tut es gut, er kann Ballast abwerfen und sich reinigen, was in Anbetracht der sinkenden Qualität unserer Lebensmittel wirklich wichtig ist. Dabei müßt ihr nicht hungern, ihr könnt so viel essen, wie ihr mögt, und Euch satt essen, allerdings nur mit Obst und Gemüse! Wer richtig Fasten will nur mit Wasser und/oder Obstsäften, dem sei das auch gegönnt, das ist sogar noch besser, denn wenn der Körper nur mit flüssiger Nahrung versorgt wird hat er auch nicht so viel Ballast im Darm. Wichtig aber auch am Entlastungstag – AB 18 UHR IST FUTTERN VORBEI!!!!!!! Danach darf unser Körper sich mit der Entgiftung und Entsorgung des Ballasts der letzten Woche beschäftigen. Trinken ist natürlich weiterhin erlaubt.

Nun noch die alles entscheidende Frage – was mache ich wenn ich schwach werde? Ganz einfach, ihr nehmt Euch Euer Foto vor und schaut da drauf und seht auf diesem Foto was der Konsum der leider nicht mehr so hochwertigen Lebensmittel und die Schoki und all das aus Euch gemacht haben. Ich denke, bei dem Anblick wird Euch der Appetit sicherlich vergehen und abgesehen davon es ist ja am nächsten Tag schon vorbei! :mrgreen:

Und weil es ja Schlemmerausgleich heißt und nicht nur Entlastungsausgleich gibt es natürlich auch das Pendant zum Entlastungstag – den Schlemmertag. Im Gegensatz zum Entlastungstag muß das KEIN fester Tag sein, den fürft ihr machen, wann ihr wollt aber IMMER NUR EINMAL DIE WOCHE also einmal zwischen 2 Entlastungstagen! Am Schlemmertag dürft ihr schlemmen und essen WAS IHR WOLLT. Ob das Schoki ist, oder Pizza oder Nudeln mit Sahnesoße oder Sahnecremetorte – egal. Schlemmen ist angesagt. Warum? Na, weil obwohl wir ja noch nicht wirklich Diäten sind wir doch bemüht unser Gewicht zu verlieren, das heißt, wir achten auf unser Trinken und schauen auch beim Essen darauf, daß wir uns nicht mit ungesunden Sachen vollstopfen, richtig? Aber damit der Körper keine Entzugserscheinungen bekommt oder der Meinung ist, es sind schlechte Zeiten angebrochen, soll er auch wissen, daß er regelmäßig bekommt, was er gewohnt ist. Daher unser Schlemmertag.

Und Mädels – am Schlemmertag nur keine falsche Scheu, Zurückhaltung oder Vernunft. Eßt und trinkt alles worauf ihr Bock habt und was ihr Euch die ganze Woche über nicht gönnt. Auch wenn ihr jetzt noch nicht unter der schlechten Laune leidet, weil ihr auf manches von allein verzichtet – es wird kommen und dann holt es Euch schlimm ein. Das wollen wir nicht. Wir wollen Spaß haben beim Gewicht verlieren uns satt essen und uns nicht martern. Also lecker Schlemmertag einrichten und sich auf diesen auch freuen.

So, das wars auch schon für diesen Teil – alles klar nun so weit? Ich fasse noch mal kurz zusammen:

  • 2,5 – 3 L täglich trinken!
  • ein Tag in der Woche Woche wird als Entlastungstag markiert und eingehalten
  • ein Tag in der Woche ist Schlemmertag und man darf hemmungslos sich allen Sünden hingeben.

Ist doch gar nicht so schwer bisher oder? Dann mal viel Spaß und ich freue mich auf Eure Berichte und Ergebnisse! Weiter gehts, wenn ihr diese Lektion verinnerlicht habt.

So, da sich ja nun doch einige bekannt haben, daß Elfi recht haben könnte mit ihrem Rat, bin ich auch ganz erleichtert, daß ich nicht allein bin.

Ich hatte ja schon einmal längere Artikel zum Thema Abnehmen und entsprechende Tips geschrieben, nun hab ich festgestellt, daß die meisten sich das nicht alles auf einmal merken und auch nicht alles auf einmal anwenden konnten. Daher hab ich beschlossen, ich teile das einfach auf. Jede Woche gibt es eine neue Lektion und etwas neues, das wir lernen und direkt in unserern Tagesablauf integrieren. Das erlernte der Vorwoche bleibt dann natürlich jeweils bestehen.

Schritt 1 befaßt sich mit dem Elixier des Lebens wie sollte es anders sein – Wasser! Ganz einfach und simpel aber soooooo effektvoll! Der menschliche Körper besteht zu gut 66 Prozent aus Wasser, kein Wunder also, daß wir jede Menge davon benötigen. Wasser ist für uns so wie das Öl  und Benzin beim Auto – ohne Schmier-und Treibstoff läuft da gar nix. Und wenn das Öl im Auto zu alt und zu verdreckt ist, so gibt es Schäden und bei zu wennig Öl und zu viel Dreck am Ende nen Kolbenfresser und damit Getriebeschaden, dann läuft gar nix mehr.

Genau so verhält es sich mit Eurerm Körper, er braucht täglich neuen Schmierstoff, um den Dreck und die Umweltgifte, die wir über die Luft, die Haut unsere Nahrung und so weiter aufnehmen, auch wieder los werden kann. Der Körper ist ein schlaues Ding, er ist so schlau, daß er alles, was er nich gebrauchen kann direkt rauswerfen will und unsere Filterorgane, die Leber und die Nieren sortieren das Gute vom Schlechten. Aber das muß da raus! Um raus zu kommen brauch es Wasser und zwar reichlich! Haben wir zu wenig rosten wir. Das drückt sich aus in Kopfschmerzen, weil auch das Hirn viel Wasser zum denken braucht, Rückenschmerzen – jaaaa, genau, dort tut es gern weh, wenn unsere Filterorgane zu sehr zugemüllt sind, Müdigkeit und Magenschmerzen kommen auch noch dazu, sowie einige Alltagswehwehchen, die wir schon gar nicht mehr bemerken.

Wir wissen alle, wieviel Kraft Wasser hat und wie zerstörerisch es sein kann aber wir wissen auch wieviel Leben darin steckt, wenn wir uns einmal anschauen, wie es unseren Blumen geht, wenn sie frisch gegossen wurden – genau so geht es uns auch!

Täglich setzt der Körper circa 2,5l Flüssigkeit in Schweiß, Speichel, Urin und so weiter um welches ausgeschieden wird, das müssen wir ihm unbedingt zurückgeben, sonst trocknen wir aus und die aufgenommenen Gifte lagern sich fleißig in unserem Bindegewebe ab und das macht schlechte Haut, Risse und verursacht, daß sich die Röllchen bei allen Bemühungen hartnäckig auf den Rippen halten.

Aufgabe 1 also jeden Tag mindestens 2,5 l Wasser, eher 3 l trinken, je mehr gespült wird, desto besser! Dabei vor jeder Mahlzeit mindestens 1 großes Wasserglas trinken! Oft verwechselt der Körper Hunger mit Durst, denn er bekommt zu wenig wasser und nimmt dadurch alles, was er bekommen kann und aus dem er Feuchtigkeit ziehen kann. Heißhungerattacken sind oft auch ein Zeichen von drohender Austrocknung!

ALSO TRINKEN MÄDELS!

Dabei ist es egal, ob man sich jetzt teures Wasser kauft oder lediglich Leitungswasser trinkt, die meisten Leitungswässer haben bessere Qualität als Tafelwasser! Wer sich was gutes gönnen möchte kauft sich einen Wasserfilter ;) Aber bitte kein Wasser mit Kohlensäure, denn die ist gar nicht gut für den Körper. Und auch bitte keine Limonaden, Colas und dergleichen, sondern WASSER!

Eine Zusatzoption aus der Ayurvedischen Medizin ist außerdem noch warmes oder heißes Wasser zu trinken, das hilft dem Körper beim Ausgleich, das könnt ihr mehrmals täglich tun, wenn ihr wollt, ich empfehle allerdings MORGENS VOR DEM KAFFEE eine Tasse heißes, pures Wasser zu trinken, das spült und regt den Stoffwechsel an und der Körper kann es nach der Schlafphase besser verarbeiten.

Falls Euch jemand blöd anschaut, daß ihr nur heißes Wasser trinkt, so könnt ihr ihm sagen, daß Asterix bevor er den Engländern begegnet ist noch gar keinen Tee kannte, nein, die Gallier tranken heißes Wasser pur – und daß sie mit einer legendären Kraft und Gesundheit gesegnet waren ist nicht nur seit Asterix und Obelix bekannt denke ich ;)

Also noch mal kurz zusammengefaßt Phase 1 ist: GENUG TRINKEN!

2,5 – 3 l Wasser am Tag

70% davon solltet ihr bis 18 Uhr schon getrunken haben

1 großes Glas Wasser VOR jeder Mahlzeit

zum Essen NIX trinken

1 Tasse heißes Wasser am Morgen

das wars schon – so schwer isses nich, oder? Und Mädels, bescheißt Euch nicht selbst, die meisten denken, sie trinken genug, was aber leider nich der Fall ist. Füllt Euch morgens 2 große Flaschen oder Kannen ab und achtet darauf, daß die bis zum Abend leer sind. Um ein wenig Geschmack reinzubringen könnt ihr ruhig Zitronen oder Orangen ausdrücken und mit hineingeben.

So, das wars für Phase 1, ihr werdet feststellen, ihr fühlt Euch nach der ersten Woche schon fitter und wacher und bei einigen wird allein dadurch schon das  ein oder andere Pfund geschmolzen sein.