Heimfahren – was ist das eigentlich? Wo ist denn Zuhause? Ist es da wo man seinen Lebensmittelpunkt hat? Da, wo die Familie ist? Da wo dein Herz ist?

Heute schwirren eine Menge Fragen durch meinen Kopf. Schon beim packen war mir recht mulmig zumute. 11 Tage “zu Hause” im Mütterlichen Schoß, im Haus meiner Eltern, wo ich aufgewachsen bin. Schön, ein bissel verwöhnt, 3km Wolle habe ich verstrickt in der Zeit, den Garten und die Sonne genossen, meinen Onkel besucht, Appelstrudel gebacken und mich an früher erinnert – und dann war es auf einmal vorbei. Die Zeit war rum und ich mußte zurück, mein Magen krampfte sich zusammen, kann doch nicht sein, daß es schon so schnell vorbei ist. Auch wenn es immer anstrengend wird, wenn Mama und ich länger zusammen sind und wir uns dann ankeifen, so hab ich sie doch megalieb und vermisse sie schon, bevor ich gefahren bin. Sie ist meine Mama – irgendwo hab ich mal nen Film gesehen, da hieß es “Die Mutter ist Gott in den Augen ihres Kindes” – wie recht sie haben… Und auch wenn wir uns ankeifen und ich ihr manchmal gern diverse Dinge an den Kopf schmeißen möchte, so würde ich doch immer jede Distanz überwinden, wenn sie mich braucht.

Zu allem Überfluß kamen noch Vera und Uwe vorbei, den Sack voller Grillsachen, um mit uns in den Mai zu feiern und ein wenig abzulenken. Tja, aber ich mußte doch zurück, die Vereinsgründung stand an. Ich hab wirklich mit mir gehadert, ob ich erst einen Tag später fahre oder nicht, die vertraute Umgebung, das Heim, die Geborgenheit, die Sonne, die Freunde, der Abend, der is Aussicht stand und der Ausdruck auf dem Gesicht meiner Mom…. Aber letztlich siegte doch mein Pflichtgefühl und ich fing an zu packen und fuhr mein Auto aus der Garage um einzuladen.

Kaum aus der Garage raus ging es auch schon los, ein Blick über den Hof, in dem ich meine Kindheit verbracht habe und an dem sooooo viele Erinnerungen hängen, wie ich rumtollte, mit dem Hund meiner Geschwister, wie ich gelernt habe Fahrrad zu fahren, wie mir mein Bruder beigebracht hat Moped zu fahren und mich dabei vor dem Crash mit dem Zaun gerettet hat und dann meine Mama, die da steht und auch nich gerade glücklich guckt, weil sie nun in dem großen Haus wieder alleine ist – und schon kullerten die Tränen (tun sie jetzt auch schon wieder, man verzeihe mir also Schreibfehler, is alles grad bissel verschwommen).

Na gut, tief eingeatmet, Mama geknuddelt und Zähne zusammengebissen, damit ich nicht gleich Sturzbäche heule und wegen Dehydration noch ins Krankenhaus muß, und raus aus dem Auto und Sachen reingestellt. Mein Dackelchen saß auch da und wußte nicht, ob er lieber mit mir mitkommt oder lieber die Freiheit im Hof genießt – ich hab mich entschieden im den hof zu gönnen, er liebt es doch zu flitzen und seine Freiheit zu haben – schnief.

Dann ein letzter Blick zurück und losgefahren, zurückgeblickt und gewunken, bis ich um die Kurve war und außer Sichtweite. Also los, rauf auf den Highway, konnte ja nix weiter passieren diesmal, denn getankt hatte ich schon und die Straßen waren weitestgehend frei. Schließlich wurde ich ja auch schon in Berlin erwartet.

Unterwegs schaute ich dann auf die leere Straße, die Sonne wurde langsam rot und sank immer tiefer, im Radio noch ein kurzer Bericht über William und Kate und dann der Song 

…………..und meine Gedanken wanderten. Ich war wieder klein und träumte davon vom Prinzen in der silbernen Rüstung aus meinem Turm erobert zu werden “I´d say love will keep us from pain” jaaaaa, bitte! – ich war 18 und ich träumte immernoch vom weißen Ritter, der mich auf Händen trägt und mir die Welt zu Füßen legt “I would promise you all of my life and loose you would cut like a knife” *schnief* jaaaa, bitte sag das doch auch mal einer zu mir- ich war 25 und hatte den glauben nicht verloren, daß er noch irgendwo rumschwirrt “Cause I’ve never come close in all of these years,
You are the only one to stop my tears, And I’m so scared, I’m so scared ” *Rotz und Wasser heul* wo isser, der meine Tränen stoppt? Wo isser? Und Angst, ja, Angst, daß er nie kommt – 34 sag ich nur und Single …………….

Plötzlich wurde ich aus meinem Schwelgen gerissen, weil ich in den Rückspiegel guckte und sah, daß mir ein Autofahrer hinten so dich  raufgefahren ist, daß man nicht mal mehr seine Scheinwerfer sehen konnte – hat der denn noch nix gehört von mit Abstand sicherer? Die Straße war frei, ich fuhr 140 und er definitiv zu dicht an mir. Vollhonk! Rechts neben mir n Rudel LKW´s ich konnte ihn also nicht mal vorbei lassen.

Was solls, die Realität hatte mich wieder und in meinem Kopf waren wieder die Fragen – ich werd 34 jetzt, der weiße Ritter war immernoch nicht da, es war ja noch nich mal einer da, der es länger als 6 Monate mit mir ausgehalten hat. Der weiße Ritter wird wohl nicht mehr auftauchen, aber vielleicht taucht irgendwann einer auf, der es mit mir aushält. Und nun, nun fuhr ich nach Hause, aber war es wirklich mein Zuhause oder nur meine Wohnung? Wo ist mein Zuhause? Bei meiner Mama? Bei meiner Familie? –  äh ja, is ja nur mein Kind. In Berlin?

Berlin, meine große Liebe, ich mag diese Stadt einfach, das Landleben ist schön, aber hier blühe ich auf, und gehe wieder ein, dann brauch ich wieder ein wenig Landluft aber nur nicht zu lang, sonst steh ich wieder wie einst auf dem Bürgersteig und schreie in die Welt, daß ich es in der Pampa einfach nicht mehr aushalte….

Wie hab ich mich doch auf meine Terrasse gefreut, meine Hollywoodschaukel wieder (Mama muß sich unbedingt auch wieder eine anschaffen), es mir hier hübsch machen, die Sonne genießen, draußen sitzen und stricken. Aber auf der anderen Seite wartet ja hier keiner auf mich, der mich begrüßt. Wer kocht mir denn nun meinen Guten-Morgen-Kaffee? Wer krault mir abends meine Füße? Und wer krault mir morgens ne halbe Stunde lang meinen Rücken? Ooooooooooch hab ich das genossen, ein wenig aufgetankt, muß jetzt reichen für ne Weile. Vielleicht kann ich mein Kind ja dazu bewegen ab und zu auch mal – schließlich muß ich sie ja auch immer stundenlang kraulen. Wehmütig, weil ich nun wieder allein bin und meine Kindheit und meine Heimat wieder hinter mir gelassen hab kam ich dann in Berlin an, ging zu meinem Treffen (über welches ich hier heute mal nicht berichten will) und kam dann so gegen 23 Uhr endlich zu Hause an.

Unterwegs habe ich noch die “Freundin” angerufen, die meine Blumen gießen sollte, sie sagte, sie hat nur 2 Mal gegossen, weil die noch feucht genug waren. Das sah dann so aus:

Also weißt Du, feucht is, wenn man Wasser spürt aber nicht, wenn sie der Erdrand schon verkrustet und vom Topfrand löst zu einer Versteinerung mutierend, die die Wurzeln hält. BOOOOOOAAAAAH war ich geladen. Also ehrlich gegossen sieht doch anders aus. MEINE Pflanzen, die ich mit Mühe pflege und erhalte!!!!!!! Nun gut, wenn sie wenigstens gesagt hätte, daß sie es vergessen hat, dann wäre ich zwar sauer gewesen, aber das wär auch irgendwann auch vorbei. Nur, mir diese niedere Intelligenz zu unterstellen, daß ich nicht merken würde, daß da niemand gewesen ist, wenn meine Pflanzen so aussehen, is ja wohl wirklich nich ihr Ernst. Bei mir steht auf Lügen die Höchststrafe, was dann heißt, daß sie die längste Zeit meine Freundin gewesen ist. Das wars dann, solche Leute brauch ich nicht, das zeugt nicht gerade vor Respekt.

Mittlerweile ist es 8 Uhr morgens, ich hab dann noch telefoniert, die ganze Nacht durch, mußte den gestrigen Abend noch auswerten und meine Heimkehr hier und den Zustand, den ich vorgefunden habe. Ich werde ausnahmsweise mal nicht zur Kirche gehen, sondern schauen, was ich von meinen Pflanzen noch retten kann und meine Wohnung auf Fordermann bringen. Ich brauch Veränderung, frischen Wind. Wenn ich es schaffe stricke ich noch mein Oberteil zuende und setz mich an die Anleitung, das sollte dann ja genügen als Pensum. Jetzt auf jeden Fall erst einmal ne Stunde aufs Ohr legen und nachher neu starten.


Fatal error: Uncaught Exception: 12: REST API is deprecated for versions v2.1 and higher (12) thrown in /homepages/4/d69070546/htdocs/wp-content/plugins/seo-facebook-comments/facebook/base_facebook.php on line 1273