Was für ein herrlicher Tag, hab gestern meine Terrasse aufgeräumt und vorläufig hergerichtet (es kommt noch ein Zaun und Rollrasen und dann wirds richtig schick) und dann hab ich mich abends dann doch noch an meinen Mojo geschmissen, weil ich ja gesagt hab, ich mach beim Kal mit – die ersten Maschen auf der Terrasse zu stricken war eine Wohltat, leider wars schon Abend geworden und wurde daher ziemlich schnell kalt. Der Mojo ist trotzdem fertig geworden ;-) drinnen dann vorm Fernseher, und da ich mal wieder was anderes machen mußte, hab ich ihn quer gestrickt, find ich auch ganz witzig uns sitzt ebenso gut…

 

Mojo Quer

Jetzt aber noch wie versprochen zurück zum Theme NR 1, welches uns dieser Tage beschäftigt. Die Sonnenstrahlen kommen raus und die kurzen Hosen und Röcke locken wieder angezogen zu werden. Ich hab ja im ersten Teil darüber berichtet, wie der Körper tickt und wie wir seine Signale ausnutzen können. Hier noch mal zur Erinnerung – der Körper ist ein schlaues, aber faules Ding. :idea: Er sagt uns, was er braucht aber wenn er etwas von außen bekommt, dann produziert er es nich mehr selbst. Die Formel dagegen ist – Körper wieder auf natürliche Instinkte umstellen (durch wenig Salz, Zucker, Fett, damit er wieder richtig schmecken und fühlen lernt) und den Stoffwechsel auf Turbo schalten (10 Minuten auspowern morgens).

Ich denke, das haben wir so weit verinnerlicht. Kommen wir heute nun zum Thema was esse ich richtiges, so lange mein Urinstinkt noch nicht funktioniert und mir noch keine Signale sendet und wie umgehe ich den verhaßten JoJo-Effekt.

Hierzu müssen wir uns ein wenig mit Ernährung und Bausteinen befassen. Wir wissen ja mittlerweile, daß die alte Ernährungspyramide nicht mehr wirklich stimmt (also viel Brot/Nudeln/Getreide, bissel Obst und Gemüse, noch weniger Fleisch und am wenigsten Fett und Süßigkeiten).

:idea: Brot/Nudeln/Reis/Getreide sind Kohlenhydrate, welche bei der Verdauung in Glucose umgewandelt werden (Glucose is nix anderes als Zucker), das bedeutet, Stoffwechseltechnisch gesehen, könnte man Laienhaft sagen, daß man Brot zu den Süßigkeiten zählen kann – naja, Weißbrot um genau zu sein. Wenn man länger auf purem Weißbrot kaut merkt man auch, wie es süß wird im Mund. :idea: Glucose wiederum sorgt im Körper für eine Ausschüttung von Insulin, Insulin wiederum bewirkt, daß die Fettzellen quasi zugeschlossen sind und da, egal wie sehr wir uns abrackern nix raus kommt (außerdem versorgt der Zucker die Muskeln mit genug Energie, so daß die auch die Reserven nicht angreifen). :idea: Der Insulinspiegel geht auch erst nach 4 Stunden runter, so daß man erst 4 Stunden nach der Aufnahme von Kohlenhydratreicher Kost erst wieder was machen kann, um seine Reserven anzugreifen.

Das heißt in der Praxis??? :idea: Kohlenhydrate reduzieren, da wir ja auch mal ne Scheibe Brot essen wollen und Kohlenhydrate nicht komplett verschwinden dürfen gibts natürlich Vollkornbrot und Co. Diese doch aber bitte eher morgens genießen und je später der Tag desto mehr Eiweiße (Fisch, Fleisch, etc) und Gemüse und Obst essen. Die Ernährungspyramide sieht dann also so aus.

Weiterhin müssen wir darauf achten :idea: möglichst 4 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten zu machen, damit der Insulinspiegel wieder runter kann. Das ist eigentlich schon alles, also statt der Abendstulle essen wir nen Salat mit Steak, ne leckere Suppe, oder, oder, oder.

Was ist mit der Kartoffel? – Ist die nicht auch ein Kohlenhydrat? – Teilweise! Die Kartoffel zählt aber auch zu wertvollen Energie- und Eiweißlieferanten, ist also eher im neutralen Bereich anzusehen, ich persönlich würd nich nur noch Kartoffeln essen, aber die schon nicht als so bedrohlich ansehen, wie Brot und Co.

Nun noch zum verhaßten JoJo Effekt – den schalten wir relativ einfach aus. :idea: Hintergrundwissen dazu ist: der Körper schaltet auf Mangel um und auf Sparflamme, wenn er zu wenig Kalorien bekommt, dann setzt er seinen Grundumsatz runter und spart für schlechte Zeiten, essen wir dann wieder “normal” freut er sich und lagert ein. Wie umgehen wir das also? Ganz einfach, wir sagen ihm, daß wir keinen Mangel haben – :idea: wer abnehmen will muß essen, ganz klar! Da wir unseren Stoffwechsel eh schon auf Turbo gestellt haben müssen wir uns um Kalorienzählen auch nich so wirklich Sorgen machen (wobei klar ist, daß wir uns sicherlich nicht 3 Tafeln Schoki reinhauen und uns dann wundern, warum wir zunhemen). Wir essen also Kohlenhydrate eher weniger und morgens und achten darauf, daß wir satt werden. :idea: Wenn wir sehr eisern sind und 2 Tage nur Gemüsesuppe uns Salat essen, müssen wir darauf achten, daß wir am 3. Tag ordentlich essen, so schnell stellt der Körper nich um, der merkt also, wenns 2 Tage wenig war und am 3. Tag wieder ordentlich, daß keine Dürre besteht und entspannt sich. Damit kein Frust aufkommt hab ich einen Tag in der Woche an dem ich schlemme, was das Zeug hält – Kuchen, Pizza, Eis und Co, alles, was eben schmeckt. Dann beruhigt sich unser Körper auch und bleibt entspannt.

So Mädels das wars schon mit den Tips für heute. Folgt noch Teil 3 über zusätzliche Mittelchen und den inneren Schweinehund und der Sommer kann kommen 8-)


Fatal error: Uncaught Exception: 12: REST API is deprecated for versions v2.1 and higher (12) thrown in /homepages/4/d69070546/htdocs/wp-content/plugins/seo-facebook-comments/facebook/base_facebook.php on line 1273